CVJM Oberwiehl CVJM Oberwiehl
B-Jugend begrüßt Flüchtlinge beim Training

    B-Jugend begrüßt Flüchtlinge beim Training

    (von Ole Remmers)
    Vier afghanische Jugendliche trainieren beim Freitagstraining der mB mit - Gelungene Integration durch den Sport

    Zum ersten Mal begrüßte eine Handballmannschaft des CVJM Oberwiehl Flüchtlinge zum Handballtraining. Vier afghanische Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren trainierten mit viel Eifer und Spaß bei den Oberwiehler B-Jugendlichen mit. Die Afghanen sind ohne ihre Eltern auf die lange und gefährliche Reise nach Europa geschickt worden und erst seit einigen Wochen in Wiehl. Dort werden sie vom freien Jugendhilfeträger "Decker Sozialraummanagement" in einer WG betreut und begleitet. Neben dem täglichen Deutschunterricht in der Integrationsklasse der Realschule Waldbröl sind die Betreuer auch daran interessiert den Jungs ein möglichst abwechslungsreiches Freizeitprogramm zu bieten. So kam der Kontakt zu den Oberwiehler Handballern zustande.

     

    Nach anfänglichem Abtasten tauten alle Jugendlichen auf, und bereits beim eröffnenden Fußballspiel zeigte sich das sportliche Talent der afghanischen Jungs. Auch beim handballspezifischen Teil waren sie mit viel Eifer bei der Sache und setzten alle Prell-, Pass- und Wurfübungen gut um. "Toll war, dass meine Spieler den Flüchtlingsjungs geholfen haben und viel erklärt haben", sagte Trainer Ole Remmers. In einem Mix aus Deutsch, Englisch und mit Händen und Füßen erklärten die Oberwiehler ihren Trainingsgästen die Grundlagen des Handballspiels. Zu großem Jubel führte im abschließenden Spiel jedes Tor, welches einer der Flüchtlinge erzielte. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto luden die Oberwiehler Handballer die Flüchtlingsgruppe um Betreuer Thomas Weber noch zu ihrem nächsten Heimspiel ein und erhielten im Gegenzug eine Einladung zum Kuchenessen.

     

    "Es war für alle Jungs ein gelungener Nachmittag, der gerade auch unsere Spieler berührt hat", beobachtete Ole Remmers durchaus nachdenkliche Gesichter bei seinen Spielern. "Für die Zukunft ist es wünschenswert, wenn wir als Verein ein regelmäßiges Angebot bereitstellen können oder auch, zum Beispiel in den Ferien, einen gemeinsamen Sporttag in der Halle veranstalten können. Der Sport integriert und verbindet halt am besten."

     

    image1